FREIE WÄHLER: Wasser ist kein Anlageobjekt!

Der Landesvorsitzende Thomas Misch.

Die EU-Kommission plant aktuell per Richtline die europaweite Privatisierung der Trinkwasserversorgung. Dazu sollen Ausschreibungen erzwungen werden und somit einigen Großkonzernen ein Milliardenmarkt geöffnet werden. Scharfe Ablehnung erfährt diese Planung bereits vom Deutschen Städtetag. Ebenfalls gegen die Pläne stehen die FREIEN WÄHLER. Der schleswig-holsteinische Landesvorsitzende Thomas Misch erklärt: „Man scheint aus der Krise nichts gelernt zu haben. Nach dem Geld wirft man den Spekulanten nun sogar die öffentliche Daseinsvorsorge als Spielball hin. Wasser ist ein Menschenrecht und kein Anlageobjekt.

Einen Anfang macht die EU mit der Wasserprivatisierung momentan in Portugal und Griechenland. Die Notlage der krisengebeutelten Länder wird von der sogenannten „Troika“ ausgenutzt um den Verkauf von öffentlichen Wasserwerken und Wasserversorgungsunternehmen an private Investoren zu erzwingen. „Damit werden unsere schlimmsten Befürchtungen zu den Folgen der verfehlten Euro-Rettungspolitik Wirklichkeit. Unser deutsches Steuergeld fließt den großen Banken zu und die Krisenländer werden dem internationalen Ausverkauf preisgegeben. Es wird Zeit Griechenland endlich tatsächlich zu helfen, dafür braucht es einen Schuldenschnitt und eine Parallelwährung.“, stellt der designierte Spitzenkandidat der FREIEN WÄHLER zur Bundestagswahl, Stephan Werhahn, fest.

„Portugal und Griechenland sind die schwächsten Glieder der europäischen Kette, deswegen sind sie die Ersten, nach dem Willen der Kommission ist dies aber nur der Anfang.“, warnt Thomas Misch und erklärt: „Wir treten für eine effiziente und moderne Daseinsvorsorge in öffentlicher Hand ein. Eine Privatisierung der Wasserversorgung ist mit uns nicht zu machen, wir werden bis zum letzten Tropfen um das Allgemeingut Wasser kämpfen.“           

Die FREIEN WÄHLER rufen die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, die u.a. von ver.di getragene Kampagne „Wasser ist ein Menschenrecht“ zu unterstützen. Mehr Informationen erhalten Sie dazu unter: www.right2water.eu/de








Veröffentlicht am: 06.01.2013 01:37

Zurück zur Übersicht

Aktuelle Presse

Treffer 1 bis 7 von 68
<< Erste < Vorherige 1-7 8-14 Nächste > Letzte >>